Dr. Jochen Th. Kulow

vedentis5_jochen_original
Praxisinhaber Dr. med. dent. Jochen Th. Kulow
Beruflicher Werdegang:
September 2006:
Zuassung als selbstständiger Zahnarzt für den Kanton St. Gallen, seither Zahnarzt im Rheintal.
Januar 2006: Zuerkennung des Status «Qualifiziertes Mitglied der GZM e.V.» und des Tätigkeitsschwerpunktes «Ganzheitliche Zahnmedizin».
November 2005: A-Diplom für Akupunktur durch die DAAAM e.V.
2003–2006 Assistent in der Praxis von Dr. W. Wildner, Nürnberg.
2003–2006: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universität Erlangen-Nürnberg.
2004: Promotion über das Thema «Experimentelle Studie zur knöchernen Regeneration ossärer Defekte bei Einsatz des Knochenersatzmaterials Cerasorb in Kombination mit Platelet-rich Plasma in unterschiedlichen Konzentrationen».
Juli 2003 Zulassung als Zahnarzt.
1997–2003: Studium der Zahnheilkunde an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen.
Zusätzliche Fortbildung in:
  • Implantologie
  • Lumineers
  • Zahnstellungskorrekturen
  • Funktionsanalyse/-therapie
  • Psychologie und Psychosomatik in der Zahnheilkunde
  • Distraktionsosteogenese
  • Sinuslift und andere Methoden des Knochenaufbaus
Dr. Kulow verfügt des Weiteren über:
  • den Ausweis «Weiterbildung KVG» verliehen durch die SSO
  • eine eigene Konkordatsnummer: W1101.17

Darüber hinaus ist Dr. Kulow Mitglied der Fachgesellschaften GZM e.V., DAAAM e.V. , ITI

Angaben zur Berufsausübung

Bewilligung zur selbstständigen Berufsausübung von 2006 für den Kanton St. Gallen

GLN: 7601000777904

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

Schlegel KA, Lang FJ, Donath K, Kulow JT, Wiltfang J.
The monocortical Critical Size Bone Defect as an alternative experimental model in testing bone substitute materials.
Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod. 2006 Jul;102(1):7-13

Kulow JT, Lang FJ, Grobecker T, Falk S
Experimentelle Studie zur knöchernen Regeneration ossärer Defekte bei Einsatz des Knochenersatzmaterials Cerasorb in Kombination mit Platelet-rich Plasma in unterschiedlichen Konzentrationen
Med Diss, FAU Erlangen, 2004